Injektionen

Effektive und schnelle Hilfe ohne Wirkungsverlust

© ibk

Bei einigen Krankheitsbildern ist die Gabe von Medikamenten durch eine Injektion oder Infusion die Behandlungsmöglichkeit der Wahl. Dabei gelangen die Wirkstoffe schneller ans Ziel, und erzielen eine bessere Wirkung.

Bei der oralen Einnahme von Medikamenten und Ergänzungsmitteln müssen diese den Verdauungstrakt passieren und gelangen oft gar nicht mehr an die Stelle, wo sie benötigt werden. Viele Medikamente reizen sogar den Magen- und Darmtrakt und verschlechtern den allgemeinen Zustand.

Bei der Gabe des Medikamentes als Injektion oder Infusion wird das Verdauungssystem umgangen und die Medikamente wirken schneller. Weiterhin kann das Nebenwirkungsrisiko des Medikaments auf den Verdauungstrakt, gesenkt werden.

Bei der Injektion wird das Mittel der Wahl intracutan (in die Haut), intramuskulär (in den Muskel), intravenös (in die Vene) und subcutan (untere Schicht der Haut) eingebracht.

Es gibt zahlreiche Medikamente – homöopathische Komplexmittel, die als Injektion verabreicht werden können:

  • Medikamente zur Therapie von Allergien
  • Medikamente zur Therapie von Schmerzen
  • Medikamente zur Stabilisierung des Säuren-Basen-Haushaltes
  • Mistelpräparate als Begleitungsmittel bei Krebsbehandlung
  • Vitamine und Aufbaumittel

© ibk

Einige der Mittle können unterstützend an bestimmten Akupunkturpunkte injiziert werden – Akusiniatrie.

Die Infusionen werden dann verabreicht, wenn größere Mengen oder Kombination verschiedener Medikamente, Vitamine und Mineralstoffe vom Körper zügig aufgenommen werden sollen.

Hoch dosierte Vitamine, Nerualtherapeutika oder homöopathische Komplex- und Einzelmittel stehen zur Verfügung. 

 

Je nach Bedarf werden 3 bis 10 Behandlungen, ein- bis zweimal wöchentlich durchgeführt. Dadurch wird der Körper langsam zur Regulierung der erwünschten Wirkung angeregt.